Features im Radio

Features

Samstag 09:00 Uhr MDR KULTUR

KI und Sport - Wenn Fußball gläsern wird *

Von Martin Schramm Mobile Daten und Tracking gehören inzwischen zum Profisport wie die grundlegende Auswertung der Algorithmen nach dem Spiel. Videoanlaysen lassen auf die Kraftreserven der Spieler und Spielerinnen schließen und wer meint, die Entwicklung wäre bereits jetzt an ihrem Ende angelangt, der irrt. Es geht weiter. Drei Kategorien werden erhoben: biometrische Daten, Ereignisdaten und Positionsdaten. Die in den Trikots eingebauten Sensoren sind dafür verantwortlich, dass Atemfrequenz und Puls erfasst und ausgewertet werden können. Alles mit dem Ziel das Ergebnis der Spieler auf dem Feld zu optimieren. Denn die Trainer wollen wissen, was sind erfolgreiche Angriffs- Formationen? Wer sind die Sprint-stärksten Spieler? Wie torgefährlich ist eine Mannschaft? Aber wie verändert das den Fußball? Wird er attraktiver oder verkommt er zu einer Art "Rasenschach", das jeden Reiz verliert? Begleiten Sie uns in unserem Feature in die Welt der KI gestützten Analyse eines Fußballspiels. Martin Schramm ist Journalist und schreibt für verschiedene ARD Anstalten. Produktion: Bayerischer Rundfunk Mitwirkende: Martin Schramm Hemma Michel (26 Min.)

Samstag 09:05 Uhr SR2 Kulturradio

FeatureZeit: Benin-Bronzen

Das Königreich und der Kolonialismus 2022 unterzeichneten Deutschland und Nigeria ein Abkommen über die Rückgabe so genannter Benin-Bronzen. Mit diesem Abkommen soll Raubkunst aus deutschen Museen an die ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben werden. Als Benin-Bronzen versteht man Kunstwerke aus dem Königreich Benin, das im heutigen Nigeria liegt. Seit dem 16. Jahrhundert wurden dort im Auftrag des jeweiligen Königs von Benin Reliefs und Skulpturen aus Bronze und Messing gefertigt. Doch es gibt auch Kritik an der Rückgabe. Zum einen ist unklar, ob die Bronzen in Nigeria ausreichend geschützt sind und werterhaltend aufbewahrt werden. Zum anderen monieren Kritiker, dass die Herrscher des Königreiches Benin die Kunstwerke durch den Verkauf von Sklaven erwirtschaftet haben.

Samstag 12:04 Uhr WDR3

WDR 3 Kulturfeature

Kleinbürger, Genie, Antisemit Der Fall Louis-Ferdinand Céline Von Christoph Vormweg Wiederholung: So. 15.04 Uhr Produktion: WDR 2024

Samstag 13:05 Uhr Bayern 2

Bayern 2 Radiofeature

Eine Stunde, ein Thema Wiederholung am Sonntag, 20.03 Uhr .

Samstag 14:05 Uhr BR-Klassik

KlassikPlus - Musikfeature

Des Ringes Herr ohne Nibelungen J.R.R. Tolkiens Fantasy-Klassiker und die musikalischen Folgen Von Frank Halbach Wiederholung vom Freitag, 19.05 Uhr Am 29. Juli 1954 veröffentlicht ein englischer Sprachwissenschaftler den ersten Band einer Trilogie: The Fellowship of the Ring, der erste Teil von "Der Herr der Ringe". Der Professor aus Oxford, John Ronald Reuel Tolkien, erschafft eine gigantische Fantasiewelt mit diversen Völkern, erfindet eigene Sprachen und entwirft epische Landschaften. Tolkien gelingt damit der bekannteste Fantasy-Roman der Welt. Es geht darin um einen Ring der Macht, der die Weltherrschaft ermöglicht. Das mag Opernbesuchern und Wagnerkennern irgendwie bekannt vorkommen. Tolkiens voluminöser Fantasy-Schmöker ist zweifelsfrei stark unterwagnert. Und was ist die mit Oscars überschüttete (allein drei für die Musik) Kino-Adaption Peter Jacksons anderes als die moderne Nachfolgekunst großer Oper? Was die Soundtrack-Komposition Howard Shores anderes als von Wagner etabliertes Leitmotiv-Prinzip? Doch die Macht des einen Ringes ist größer, wirkmächtiger und skurriler: Schon im Jahr 1970 erscheint das erste Instrumental-Album mit "Music Inspired by Lord of the Rings". Led Zeppelin, Bob Catley oder Sally Oldfield haben Themen aus "Der Herr der Ringe" aufgegriffen. Der dänische Musiker Caspar Reiff gründete zusammen mit Peter Hall das Tolkien Ensemble, in dem sich Kammermusik mit Oper und britischem Folk mischen. Es gibt eine Symphony No. 1 "The Lord of the Rings" von Johan de Meij und natürlich ein eigenes Herr-der-Ringe-Musical. "Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden." Musikliste: K: Howard Shore T: "The prophecy" I: London Philharmonic Orchestra New Zealand Symphony Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "Minas Morgu"l I: Orchester; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "Concerning Hobbits" I: London Philharmonic Orchestra New Zealand Symphony Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "Amon Hen" I: London Philharmonic Orchestra New Zealand Symphony Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "The bridge of Khazad Dum" I: London Philharmonic Orchestra New Zealand Symphony Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "The black rider" I: London Philharmonic Orchestra New Zealand Symphony Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "Evenstar" I: Isabel Bayrakdarian; The London Voices; London Philharmonic Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "The great rider" I: The London Voices; London Philharmonic Orchestra New Zealand Symphony Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "The king of the golden hall" I: London Philharmonic Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "The fields of Pelennor" I: Orchester; Ltg.: Howard Shore K: Johann de Meij T: "Hobbits" I: The Peabody Conversatory Wind Ensemble K: Johann de Meij T: "Gollum" I: The Peabody Conversatory Wind Ensemble K: Johann de Meij T: "Gandalf" I: The Peabody Conversatory Wind Ensemble K: Johann de Meij T: "Journey in the Dark" I: The Peabody Conversatory Wind Ensemble K: Johann de Meij T: "Lotlorien" I: The Peabody Conversatory Wind Ensemble K: Caspar Reiff T: "There is an Inn" I: The Tolkien Ensemble; Ltg.: Michael Friess K: Caspar Reiff T: "Galadries Song of Eldamar" I: The Tolkien Ensemble; Ltg.:Signe Asmussen K: Leonard Rosenman T: "History of the Ring" I: Orchester; Ltg.: Leonard Rosenman K: Leonard Rosenman T: "Riders of Rohan" I: Orchester; Ltg.: Leonard Rosenman K: Bo Ingvar Hansson T: "ShadowFax" I: Bo Hansson K: Jimmy Page T: "Over the hills and far away" I: Led Zeppelin Ensemble K: Gary Hughes T: "Wraith oft he Rings" I: Bob Catley K: Sally Oldfield T: Songs of the Quendi: "Night theme" I: Sally Oldfield K: Gorgoroth T: "Huldrelokk" I: Gorgoroth K: A.R. Rahman T: "Finale" I: The Company K: Howard Shore T: "The passage of the Marshes" I: The London Voices; The London Oratory School Choir; London Philharmonic Orchestra; Ltg.: Howard Shore K: Howard Shore T: "The prophecy" I: London Voices; London Philharmonic Orchestra New Zealand Symphony Orchestra; Ltg: Howard Shore

Samstag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Feature

Geschichten und Reportagen der Bremen Zwei- und ARD-Autoren. Verlässlich recherchiert, spannend erzählt und aufwändig produziert. Ein Hörgenuss.

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Nachts - Unterwegs mit drei Flaneurinnen Von Stefanie Heim und Vivien Schütz Regie: die Autorinnen Komposition: Ives Schachtschabel Ton: Michael Kube Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2023 Länge: 52"57 Drei Frauen dokumentieren ihr nächtliches Flanieren mit dem Mikrofon. Wie selbstverständlich ist es, als Frau nachts allein unterwegs zu sein? Ein atmosphärischer Streifzug mit verschiedenen weiblichen Perspektiven. Shubhra genießt es, nachts durch ihre Lieblingsstraßen in Berlin zu schlendern und in beleuchtete (Schau-)Fenster zu sehen. In Berlin erfährt sie eine Freiheit, die ihr in ihrer Heimat Indien verwehrt bleibt. Felicia hingegen kann nur im Dunkeln zur Ruhe kommen, ohne die Reizüberflutung der Stadt - bevorzugt im Wald. Sie spricht über ihre nächtlichen Erfahrungen, als die Außenwelt sie noch als Mann gelesen hat. Und Nele lässt sich hedonistisch durch Bars und Clubs in Leipzig treiben, um ihrer Schlaflosigkeit zu entfliehen. Das Feature begleitet Flaneurinnen bei ihren selbstbewussten Erkundungen nächtlicher Räume, die traditionell männerdominiert sind. Es lädt Hörerinnen und Hörer dazu ein, die Nacht fernab von Ängsten und Einschränkungen zu erleben. Gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW. Vivien Schütz ist freie Autorin und produziert dokumentarische und fiktive Geschichten für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Podcast-Labels. Ihre unabhängig produzierten Kurzhörspiele "Die mit Dinkel" und "Re:Produktion" (2022) wurden beide mit dem ARD-PiNball-Award ausgezeichnet. Zuletzt: 10-teiligeHörspielserie "Re:Produktion" (SWR 2022) und "Einhundert - Lori Glori will ihre Stimme von DJ Bobo zurück" (Deutschlandfunk Nova 2023). Stefanie Heim, geboren in Potsdam, lebt in Erfurt als freie Autorin und produziert Hörspiele, Features und serielle Formate für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. 2019 realisierte sie als Stipendiatin der Akademie der Künste das audiovisuelle Projekt "Heim(at)", 2022 war sie Stipendiatin der NRW Film- und Medienstiftung. Zuletzt: 10-teilige Hörspielserie "Re:Produktion" (SWR 2022). Heim und Schütz gewannen mit einer Kurzfassung von "Re:Produktion" den ARD-PiNball-Award 2020. Ihr Hörstück "Nach(t)spiel" wurde beim dokKa Festival 2021 in Karlsruhe als "Beste Kurzdoku" ausgezeichnet. Nächtlicher Streifzug Unterwegs mit drei Flaneurinnen Länge: 53:03 Minuten

Samstag 22:04 Uhr WDR5

MusikBonus

Geschichte, Stars und Tipps Die einstündige Musiksendung präsentiert am Samstagabend im Wechsel historische Features, Neuerscheinungen sowie die Favoriten der Redaktion.

Freitag Sonntag